Jazzliebe/ljubezen 2018

die 10. grenzfreien SüdOstSteirischen Jazztage. Aus Liebe zur Region, den hier lebenden Menschen und zur Musik

Diese Seite wird noch erstellt.

Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!


KUNSTduenger-Kultur + kULTUR & mEHR, 8330 Feldbach, tel. 0664 383 9999, e-mail. kunstduenger@gmx.at


Jazzliebe/ljubezen 2018

Die 10. grenzfreien SüdOstSteirischen Jazztage

aus Liebe zur Region, zu den hier lebenden Menschen und zur Musik

Jazz, Blues & Worldmusic vom 20.10. - 20.11.2018


AL DI MEOLA


OPUS“


Mi, 24.10., 19.30, Helmut List Halle, Graz

Waagner-Biro-Straße 98a, 8020 Graz


Mit seinem neuen Programm OPUS TOUR 2018 kommt der Grammy-prämierte Gitarren-Superstar Al Di Meola mit einer neuen CD im Frühling 2018 nach Europa. „Ich bete, wenn ich spiele! Musik ist eine Religion!“ und genau diese lebt Al Di Meola – seit über 40 Jahren. Der mittlerweile 63-jährige Italo-Amerikaner teilte sich schon früh die Bühne mit Größen wie Stevie Wonder und Stanley Clarke, vor allem dank der Unterstützung des Pianisten Chick Corea, der ihn entdeckte und in seine Formation „Return to Forever“ aufnahm. Unaufhaltsam bahnte er sich den Weg an die Spitze, bis hin zur Aufnahme als „jüngster Gitarrist“ in die historische „Gallery of Greats“ des Guitar Player Magazins. Kein anderer Gitarrist wurde mit mehr Auszeichnungen gekürt als Di Meola. Der Ausnahmekünstler aus New Jersey zählt dabei zu den einflussreichsten Jazz- und Jazzrock-Gitarristen aller Zeiten und das zu recht, denn er ist präzise, er ist lässig und damit vor allem eins: Weltklasse. Di Meolas unverkennbarer Stil ist geprägt von einer Fusion aus Rock, Jazz, Latin und World Music. Schon bei frühesten Aufnahmen bemerkte man Di Meolas außergewöhnliche Spielgeschwindigkeit, die er im Laufe seiner Karriere noch steigern konnte. Er galt lange Zeit als der „Schnellste Gitarrist der Welt“. Bemerkenswert ist hierbei, dass Di Meola stets einen sauberen Ton bewahrt und seine Schnelligkeit nicht durch Hammering erreicht, sondern perkussive Techniken zu seinem Markenzeichen machte.

Das musikalische Können des Weltstars bestätigen nicht zuletzt 20 ausgezeichnete Solo-Alben, drei davon mit Gold, über sechs Millionen verkaufte Tonträger und Preise in den unterschiedlichsten Kategorien. Darunter auch der Grammy in der Kategorie „Best Jazz Performance by a Group“, den Al Di Meola 1975 neben Top-Acts wie „The Eagles“ oder „Earth, Wind & Fire“ für seine Arbeit bei „Return to Forever“ erhielt. Solowerke wie "Land of the Midnight Sun" (1976), "Elegant Gypsy" (1977) und "Casino" (1978) sind noch heute Genreklassiker.

Höhepunkt seiner Karriere war aber zweifelsohne die Kollaboration mit John McLaughlin und Paco de Lucia für das auch heute noch zu den Genreklassikern gehörende Live-Album „Friday Night in San Francisco“ (1981), welches sich weltweit über zehn Millionen Mal verkaufte. Al Di Meola hat in seiner langen Karriere immer wieder die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern gesucht. Neben musikalisch Gleichgesinnten stößt man dabei auch auf einige bekannte Namen aus Pop und Klassik, wie Luciano Pavarotti, Paul Simon, Phil Collins, Santana, Herbie Hancock oder Frank Zappa.

Al Di Meola ist ein Pionier im Vermischen von Weltmusik, Rock und Jazz. Sein Gespür für komplexe Rhythmusstrukturen, kombiniert mit melodischem Songwriting und faszinierenden Harmonien, war schon immer das Herzstück seiner Musik und über 40-jährigen Karriere.


Mit OPUS wollte ich mein Komponieren weiterentwickeln, weil ich finde, dass die Evolution dieses Teils meiner Persona mich mehr zum Komponisten/Gitarristen als Gitarristen/Komponisten macht“ – sagt Di Meola – „Trotzdem markiert dieses Album eine neue Ära meines Lebens. Zum ersten Mal in meinem Leben,

habe ich Musik geschrieben, während ich glücklich war. Ich habe eine wundervolle Beziehung, ich habe eine kleine Tochter und eine wunderbare Familie, die mich jeden Tag inspiriert. Ich glaube das hört man in der Musik.“



Jazzliebe/ljubezen 2018 wird ermöglicht durch die Unterstützung von:

- e-Lugitsch, Gniebing, Bad Gleichenberg und Fehring

- Raiffeisenbanken für den Bezirk Feldbach + Bad Radkersburg

- Stmk. Landesregierung, Abt. A9 – Kultur, Wirtschaft, Außenbeziehungen

- Puchleitner Bau, Feldbach/Mühldorf

- Zotter Schokolade, Bergl/Riegersburg

- Gölles, Edelbrände und feine Essige, Riegersburg

- Hans-Jörg Matzer Versicherungen, Kirchbach



Tickets:

bei e-Lugitsch, Gniebing, allen VVKStellen von oeticket, Zentralkartenbüro + die Eintrittskarte, Graz, allen Raiffeisenbanken.

Kostenfreier Postversand/Reservierungenn: jazzliebe@gmx.at , 0664 3839999.



Kartenpreise:

VVK, 01. - 04. Kategorie Euro   52,00 – 22,00

Ermässigt für e-Lugitsch + Oe1 Clubmitglieder      

alle Preise inkl. eventueller VVKGeb., nummerierte Sitzplätze


ACHTUNG ! ! !  „Sixpack“, eine Karte für 6 Veranstaltungen freier Wahl zum Preis von €  48,00. In allen lokalen VVKStellen, und

Kostenfreier Postversand/Reservierungen: e-mail, jazzliebe@gmx.at,

0043 664 383 9999.


*) Aufpreis an der Abendkasse, 38,00 – 10,00 / pro Eintritt (je nach Kategorie) / Sixpack. Eine Reservierung ist erforderlich !


več / mehr Infos:


www.aldimeola.com

www.helmut-list-halle.com

www.graz.at

www.graztourismus.at

www.jazzliebe.at



kULTUR & mEHR