MO IS ON - ABGESAGT ! Gekaufte Karten können bei der jeweiligen VVKStelle retourniert werden.

 Steve Fishwick, tp / Herwig Gradischng, ts / Claus Raible, p / Giorgos Atoniou, b / Matt Home, dr


The Music of Elmo Hope Vol. II”

Di, 17.03., 19.30, zentrum, Feldbach

Ringstraße 9, 8330 Feldbach

Das international besetzte Quintet um Herwig Gradischnig und Claus Raible präsentiert auf dieser Tournee die 2. CD mit Bearbeitungen/Adaptionen der Musik des großen amerikanischen Pianisten/Komponisten und leider viel zu früh verstorbenen Elmo Hope. Gradischnig gehört zu den herausragenden Jazz-Saxophonisten Österreichs, Raible zu den unumstößlichen Größen deutscher Jazzkreise. Steven Fishwick gilt als ‚der‘ Jazztrompeter im ganzen UK. Mit Giorgos Antoniou und Matt Home an Bass und Schlagzeug spielt eine der most swinging rhythm-sections die man in Europa finden kann.

Kommen Sie hören!!

@Peter_Purgar



HERWIG GRAISCHNIG, studierte Saxophon an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. Seit 1993 war Gradischnig Mitglied des Vienna Art Orchestra. Daneben trat er u. a. mit der Jazz Big Band Graz, der EBU Big Band, der NDR Bigband, dem Jazzorchester Regensburg, dem Jazzorchester Würzburg, dem LA Concert Jazz Orchestra, der Richard Oesterreicher Bigband, der Blue Note Bigband, der Pepe Lienhard Bigband, dem European Jazzorchestra und der Gruppe Nouvelle Cuisine auf. Als Sideman spielt/spielte Gradischnig mit Musikern wie Hannibal Marvin Peterson, Ingrid Jensen, Benny Bailey, Rob Bargad, Garry Dial, Kenny Wollesen, Fritz Pauer, Karl Ratzer, Kent Carter, Howard Curtis, Jimmy Cobb, John Swana, Marianne Mendt, Marc Abrams, Paulo Cardoso, Adrian Mears, Mario Gonzi, Andy Scherrer, Bill Carrothers, Johannes Enders, Christian Havel, Joris Dudli, Manny Duran, Wolfgang Puschnig, Matthieu Michel, Yves Robert, Michel Godard, Jean-Paul Céléa, Karl Prosenik, Alexander Fischer, Joschi Schneeberger und Heiri Känzig.  1998 erhielt er den Hans-Koller-Preis in der Kategorie Newcomer des Jahres mit dem Pianisten Oliver Kent gewann er 2004 den Hans-Koller-Preis für das Album des Jahres.

Elmo Hope, wuchs in New York auf, lernte schon früh Klavierspiel und gewann einige Preise mit Solo-Vorträgen. Bud Powell war ein Jugendfreund von ihm; beide verbrachten viel Zeit mit dem Hören von Klassikplatten. Hope ging einige Jahre mit der Rhythm and Blues-Band von Joe Morris auf Tournee, in der auch Philly Joe Jones spielte, und arbeitete ab 1953 mit Sonny Rollins, Clifford Brown (Memorial Album 1953), Lou Donaldson und Jackie McLean. 1957 spielte er mit Chet Baker und zog, nachdem er wegen Drogenmissbrauchs seine Spielerlaubnis verlor, nach Los Angeles. Er trat mit Lionel Hampton auf und wirkte bei Platten von Harold Land und Curtis Counce mit. Er nahm auch selber mit Frank Foster, John Coltrane, Hank Mobley, Art Blakey, Paul Chambers und Philly Joe Jones auf. Nach New York kehrte er 1961 zurück, hatte aber nun weniger Auftrittsmöglichkeiten. Im gleichen Jahr nahm er noch eine Duoplatte mit Bertha Hope, seiner Frau, auf.  

Der hauptsächlich Bebop und Hardbop spielende Hope gilt als sehr individueller Stilist. Pianisten wie Frank Hewitt oder Sacha Perry haben seinen Einfluss auf ihr Spiel besonders betont. Seine Kompositionen führten einige Fans und Kritiker wie David H. Rosenthal dazu, ihn auf die gleiche Stufe wie Bud Powell, Thelonious Monk oder Herbie Nichols zu stellen. Quelle: Wikipedia

(...) Hope arbeitete ab 1953 mit Sonny Rollins, Clifford Brown (Memorial Album 1953), Lou Donaldson und Jackie McLean. 1957 spielte er mit Chet Baker und tourte danach in der Band von Lionel Hampton. Aufnahmen unter eigenem Namen mit  Harold Land, Curtis Counce, Frank Foster, John Coltrane, Hank Mobley, Art Blakey, Paul Chambers und Philly Joe Jones. (…) Seine Kompositionen führten einige Fans und Kritiker wie David H. Rosenthal dazu, ihn auf die gleiche Stufe wie Bud Powell, Thelonious Monk oder Herbie Nichols zu stellen. (...) (wikipedia)


Jazzliebe -spring 2020 wird ermöglicht durch die Unterstützung von:

- e-Lugitsch, Gniebing, Bad Gleichenberg und Fehring

- Raiffeisenbanken für den Bezirk Feldbach + Bad Radkersburg

- Stmk. Landesregierung, Abt. A9 – Kultur, Wirtschaft, Außenbeziehungen

- Zotter Schokolade, Bergl/Riegersburg


Tickets: e-Lugitsch, Gniebing, Stadtgemeinde + Tourismusbüro, Feldbach, Brautmoden Hufnagl, Bad Glbg., allen VVKstellen von oeticket (bei online-Kauf, + Gebühren!), und allen Raiffeisenbanken. Kostenfreier Postversand/Reservierungen, jazzliebe@gmx.at, 0664 383 9999.

VVK: € 17,00 / e-Lugitsch + Club Raiba + Ö1 Clubermässigung 15,00  / AK: 20,00

alle Preise inkl. eventueller VVKGeb., Es gilt freie Platzwahl

ACHTUNG ! ! !  „Sixpack“, eine Karte für 6 Veranstaltungen freier Wahl zum Preis von € 58,00. PRO KONZERT GILT GENERELL, EIN EINTRITT ! In allen lokalen VVKStellen, kostenfreier Postversand: jazzliebe@gmx.at, 0664 383 9999.  

mehr Infos:

https://stevefishwickjazz.com

www.clausraible.com

http://matthomedrums.wordpress.com

www.feldbach.gv.at

www.thermen-vulkanland.at

www.jazzliebe.at

Kulturreferat der Stadtgemeinde Feldbach


Kulturreferat der Stadtgemeinde Feldbach &

KUNSTduenger-Kultur + kULTUR & mEHR, 8330 Feldbach, tel. 0664 383 9999, e-mail. kunstduenger@gmx.at

 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos